Liebe Blogleserin, Lieber Bobleser,

In letzter Zeit befinde ich mich so im Selbstmach-Modus: Brot, Pasta, Pesto? Mache ich alles zu Hause. Es ist wie wenn mich ein mittelalterliches Hausfrau-Bienchen gestochen hätte. Aber wenn man einmal damit anfängt kann man einfach nicht mehr aufhören. Selbstgemachtes schmeckt einfach so viel besser! Ich weiss, es klingt nach Klischee, aber es ist wirklich so. Und wenn man den ganzen Tag vor dem Computer sitzt, ist es eine richtige Wohltat etwas mit den Händen herzustellen.

Dass man Müsliriegel auch zu Hause machen kann, habe ich allerdings erst kürzlich durch Pinterest erfahren. Ich erfahre solche Dinge immer zuletzt, glaubt mir (dazu muss ich mal einen separaten Post schreiben).

Wir konsumieren zu Hause fast schon industrielle Mengen an Müsliriegel, bzw. nur der junge Mann und ich. Der grosse Mann rümpft die Nase und ruft „Nieder mit dem Vogelfutter!“ (please insert rolling eyes here). Er ist bei uns halt eher der Fleischesser. Mach ich halt die Müsliriegel nur für mich uns.

_MG_2828

Das Gute an den hausgemachten Müsliriegel ist, man kann beliebig alle Trockenfrüchte und Nüsse reintun die man gerne mag. Es geht so: 150gr Lieblings-Trockenfrüchte (in meinem Fall Aprikosen und Cranberries, können aber auch Ananas, Kokos, Apfel oder sonst was sein), 150gr Honig, 50gr brauner Zucker, 60gr Butter, 300gr feine Haferflocken, 60gr Kernen-Mix (kann mit Pistazien, Sesamsamen, gehobelte Mandeln, gemacht werden). Alles zusammen in einen Topf 1-2 Minuten aufkochen, bis der Honig und die Butter geschmolzen sind. Gut rühren, und auf ein Backblech streichen. Abkühlen lassen und in Stücke schneiden. Voilà!

_MG_2820

Ein gesunder Snack für Zwischendurch, und dazu noch lecker!

Every time you eat is an opportunity to nourish your body.

 

Weitersagen....
Share on FacebookPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.