img_4951-titel2

Ich muss euch jetzt etwas gestehen. Was mir an diesem Rezept am besten gefällt ist eigentlich der Name. Diese vier „T“ klingen wie ein Kinderlied, oder? Tart Tatän. Das zweitbeste an diesem Rezept ist definitiv die Farbe. Dieses Bordeaux rot, manchmal auch fast lila, ist eine meiner Lieblingsfarben.

Geschmacklich ist dann aber auch ein Highlight: ich liebe Randen (Rote Beete), und esse es meistens geraffelt, und mit viel Zwiebel. Aber in dieser Variante hat es noch so ein süssliche Note, und zusammen mit dem Blätterteig und dem Mascarpone-Topping ist es ein wahrer Schmaus.

Und das braucht man dazu:

1 Rande (rote Beete) gekocht
1 Runder Blätterteig
3 EL brauner Zucker
3 EL Aceto Balsamico (Creme)
Etwas Mascarpone
Salz und Pfeffer

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Rande schälen und in Scheiben schneiden. Zucker und Balsamico in einer Pfanne warm werden lassen bis der Zucker geschmolzen ist.  Randen hinzufügen, ein paar Mal wenden. Randen in eine ofenfeste Form legen und mit dem Blätterteig bedecken. Am Rand muss man den Blätterteig gut eindrücken. 15 Minuten in den Ofen, oder bis der Blätterteig goldbraun ist. Rausnehmen und abkühlen lassen. Tarte Tatin stürzen, und zusammen mit Mascarpone servieren (oder wer Schafskäse mag, mit Schafskäse).

img_4938

img_4926

img_4932

Herrlich rustikal, schmackhaft und gesund! Und dann erst noch mit so einem sexy Name… Geniesst es und schreibt mir hier falls ihr das Rezept ausprobiert!

Weitersagen....
Share on FacebookPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

2 comments on “{Rezept} Randen Tarte Tatin”

  1. Das ist so ein Kuchen – wie vor einigen Jahren der Kürbiskuchen – den ich mich nie trauen würde, auszuprobieren, weil die Kombination so ungewöhnlich ist. Ich glaube, da müsset ich mal bei jemandem zu Besuch sein und mir würde der Kuchen vorgelegt. Augen zu und durch!;) Aber er sieht wirklich sehr lecker aus und die Farbe ist einfach toll!

  2. Oh Karin, ich hätte diesen Post nicht auf dem Heimweg lesen sollen – jetzt habe ich wahnsinnig große Lust auf dein Rezept 🙂 Ich bin großer Rote Beete Fan und finde die Kombination klingt sehr spannend.

    Liebe Grüße
    Nathalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.