Liebe Blogleserin, Lieber Blogleser,

Als ich vor fast 20 Jahren heiratete war ich sehr jung und meine Kochkünste reduzierten sich auf das Aufwärmen von Dosen-Essen in der Mikrowelle. Ich meine, ich wäre nicht verhungert. Reis oder Pasta hätte ich knapp (sehr knapp) auch noch geschafft. Mein Mann hat sich damals schon darauf eingestellt, dass er die kochende Hälfte in dieser Ehe sein würde.

Wenn mir damals jemand erzählt hätte, dass ich später einmal meine Spagettis selber machen würde -wie so eine echte italienische Mamma- wär ich vor Lachen umgefallen. Echt.

_MG_3062

Aber wie es halt so ist, man lernt ja nie aus, und vor ein paar Monaten haben wir hausgemachte Spagettis bei Freunden gegessen. Wir waren hin und weg. Nie hätten wir gedacht, dass es so viel besser schmecken würde als die normale Pasta aus der Packung (und die schmeckt ja schon lecker genug). Kurz darauf haben wir uns auch eine Pasta-Maschine zugelegt (ich weiss nicht mal ob das der richtige Name dafür ist) und lernten wie man selber Spagetti macht. Es ist tatsächlich zu einfach um wahr zu sein, und heute zeige ich Euch wie.

Ihr braucht dazu folgende Zutaten: Mehl und Eier. Das ist alles. Pro 100g Mehl ein Ei. Ich mache immer ein bisschen mehr, damit ich Reserve habe für den Rest der Woche. In meinem Fall habe ich 5 Eier und 500g Mehl vermischt.

_MG_3040

Mit den Händen durchkneten, es gibt eine etwas zähe Masse, die etwa so aussieht:

_MG_3059

Dann stellt man die Pasta-Maschine auf die grösstmögliche Öffnung ein, und lässt die Pasta mehrmals (6 oder 7 Mal) durch diese Öffnung durch. Jedes Mal wieder bemehlen und falten bevor man es wieder durchlässt:

_MG_3042

_MG_3050Danach schliesst man die Öffnung auf die nächstkleinste Grösse, und lässt die Pasta ohne zu falten dort durch.

_MG_3056Ihr könnt jetzt die Öffnung immer kleiner machen, bis die Pasta die Dicke hat die Ihr wünscht. Wenn Ihr breite Nudeln machen wollt kann es ruhiger etwas dicker sein, bei Spaghetti etwas dünner. Das ist einfach Geschmacksache.

Am Schluss lässt Ihr die Pasta durch die Nudeln- bzw. Spagetti Schneider durch, und bemehlt es sehr gut.

_MG_3058

_MG_3061Jetzt muss man es nur noch etwa eine Stunde trocknen lassen, und dann kann man es ins kochende Wasser geben. Achtung: frische Pasta braucht nur ca. 3 Minuten bis sie fertig ist, auf keinem Fall 8-10 Minuten drin lassen wie die Spagetti aus der Packung.

Wer es etwas spezielles will, kann der Masse ganz am Anfang auch etwas Randensaft (Rote Beete) geben. Ich hatte keinen Saft, habe aber ein kleines Stück gekochte Randen in die Masse gerieben, das ergibt dann diese schöne ROSAROTE Pasta:

_MG_3063

_MG_3064

Mein (italienischer) Onkel hat mir bereits ein gutes Rezept für Ravioli gegeben. Das wird sicher bald mal ausprobiert!

Habt Ihr auch schon Pasta selbst gemacht? Oder habt Ihr auch andere Rezepte?

Einen wundervollen Sonntag wünsche ich Euch!

 

Weitersagen....
Share on FacebookPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.