Liebe Blogleserin, Lieber Blogleser,

Als ich in der achten Klasse war, sagte meine Handarbeitslehrerin zu meiner Mutter: „Ihre Tochter ist künstlerisch unbegabt. Sie hat es einfach nicht im Blut. Wenn sie aber brav in der Klasse mitmacht und die Hausaufgaben erledigt, werde ich das in der Note berücksichtigen.“

_MG_3076

Von da an habe ich das geglaubt. Ich habe geglaubt, dass ich gut im Fleiss bin, in Lesen und Schreiben, in Ordnung halten, in artig sein. Dass meine linke Hirnhälfte einfach besser ausgebildet ist. Ich habe Kunst vermieden, weil ich wusste „das liegt mir einfach nicht“. Dass ich aber GERNE malte, und eigentlich ganz gut tanzen und singen konnte, dass ich ein Gespür für Farben hatte, kam mir damals nicht in den Sinn.

_MG_3078

Als ich einige Jahre später meine erste eigene Kamera in den Händen hielt und merkte wie sehr es mir gefällt zu fotografieren, wie es mich entspannt und frei macht, dachte ich zuerst gar nicht an das Resultat. Ob die Fotos schön waren oder nicht interessierte mich nicht. Ich war einfach glücklich wenn ich fotografieren konnte. Also fotografierte ich weiter, kaufte mir Leinwände und Acrylfarben und spielte mit den Farben. Ich befreite mich komplett vom Perfektionismus und war mutig genug um zu sagen: „Es ist mir egal ob ich unbegabt bin, ich mache es trotzdem. Einfach weil ich es gerne tue“. Der Weg war das Ziel.

_MG_3079

Heute bin ich fest davon überzeugt, dass jeder von uns ein kleiner Künstler in sich drin hat. Unser inneres Kind, dass sich die Hände gerne mit Farbe bekleckst und drauflos malt ohne daran zu denken ob das Bild den Erwartungen entsprechen wird oder nicht. Ein Kind malt, einfach weil es Lust dazu hat. Ein Kind spielt gerne mit Knete, ein Kind bastelt gerne. Wenn es ein Lied hört, tanzt es. Das Leben sollte so sein: einfach, uneingeschränkt und frei. Kreativer Ausdruck ist der Weg für die persönliche Weiterentwicklung.

_MG_3080

Deshalb möchte ich dir heute sagen: es spielt keine Rolle ob du begabt bist oder nicht, du sollst malen, basteln, kneten, tanzen, singen, ein Musikinstrument spielen, und zwar einfach nur um es zu tun und dabei die ganze Welt vergessen. Schliesse die Augen und hör ganz genau zu, was dein inneres Kind zu dir sagt. Was sagt es?

Everyone is born creative; everyone is given a box of crayons in kidergarten. Then when you hit puberty they take te crayons away and replace them with dry, uninspiring books on agebra, history, ect. Being suddenly hit years later with the ‚creative bug‘ is just a wee voice telling you, ‚I’d like my crayons back, please.” Hugh McLeod

 

Weitersagen....
Share on FacebookPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

5 comments on “Sie ist künstlerisch unbegabt”

  1. Toll! Und so wahr.. so schade, was einem immer wieder für Blödsinn eingeredet wird.. würden die meisten nur ihre positive Energie so verbreiten wie sie es mit der negativen tun..puhh ja dann sähe es wohl auf der Welt ganz anders aus! 🙂

    • Ja, deshalb sage ich man muss ein Glüx-Botschafter sein, und positive Energie ausstrahlen. Dann kommt sie nämlich auch wieder zurück 😉 Vielen Dank!

  2. Hey Karin,

    wie recht du hast. Mir ging es früher nicht anders, um malen und basteln habe ich wenn es irgendwie ging einen riesigen Bogen gemacht. Meine Leistungen im Kunstunterricht waren meist Durchschnitt oder mein Lehrer hat so lange meine Vorlage korrigiert, bis ich es gar nicht mehr schlecht machen konnte.

    Im vergangenen Jahr dann hatte ich die Idee für den Liebsten und die beste Freundin Adventskalender selbst zu basteln. Nach einiger Überwindung bin ich sehr glücklich, es versucht zu haben und das Ergebnis war zufriedenstellend. Seitdem ist Bestand an buntem Papier, diversen Stiften und Bastelgerät deutlich größer geworden. Kaum zu glauben, wie viel Spaß ich daran habe.

    Leider ist einem selbst oft nicht bewusst, wo die eigenen Neigungen und Talente liegen und selten weisen andere einen darauf hin. Glücklicherweise gibt es in meinem Umfeld vereinzelt Menschen, die mir sagen, was ich gut kann und das macht mich sehr glücklich. Mal sehen, ob ich daraus noch mehr Zufriedenheit für mich schöpfen kann.

    Viele Grüße, Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.