Bildschirmfoto 2013-12-27 um 00.23.52Ich werde oft gefragt welche Kamera sich am besten für Blogger eignet. Und das ist eine sehr wichtige Frage, denn ein guter Blog basiert grundsätzlich auf zwei Dinge: der Content (Inhalt) und die Bilder. Eine gute Kamera hat also einen 50%igen Einfluss ob dein Blog erfolgreich sein wird oder nicht. Der Post auf Lilies Diary hat mich dazu gebracht, endlich darüber zu schreiben. Wir werden uns hier mal mit der Blogger-Fotografie beschäftigen, was Bilder für ein Blog bedeuten und welche Kamera sich dafür am besten eignet.

Oft entdecke ich interessante Blogs, aber mit leider sehr schlechten Fotos. Fotos die man am Abend zu Hause schnell schnell gemacht hat. Oder sogar mit dem Handy. Und so kommt man mit dem eigenen Blog nicht weit.

Sigrun Box erklärt uns die Wichtigkeit von Fotos in ihrem Buch Bilder sind wie schnelle Schüsse ins Gehirn: „In der Regel ziehen Bilder, noch bevor der Text zur Kenntnis genommen wird, durch den im Betrachter ausgelösten Reiz die Aufmerksamkeit auf sich und bewirken so, dass es überhaupt zu einem <Kontakt> zwischen dem Betrachter und dem Bild kommt.“

In anderen Worten, Bilder werden schneller im Gehirn verarbeitet als Texte. Sie werden instinktiv und ohne grossen Aufwand (wie z.B. lesen) verstanden.

Eine kleine Tour durch die Blogosphäre zeigt uns sofort wie nah das Verhältnis von guten Fotos und erfolgreichen Blogs liegt. Da ist z.B. der Fashionblog Kayture von Kristina Bazan, oder der Blog von Fräulein Klein. Diese Blogs zu lesen ist wie wenn man in einem Hochglanz-Magazin blättert. Und das machen hauptsächlich die guten Fotos aus. Aber keine Sorge, mit etwas Übung und der richtigen Kamera könnt ihr das auch.

Welche Kamera eignet sich also am besten für mein Blog?

Wie immer gibt es nicht nur EINE richtige Antwort dazu. Um zu wissen welche Kamera sich dafür am besten für DEIN Blog eignet, musst du zuerst deine Anforderungen kennen. Musst du nur fotografieren oder brauchst du auch Videoaufnahmen? Nimmst du die Kamera überall mit? Fotografierst du hauptsächlich Menschen? Am besten machst Du eine Liste mit den wichtigsten Features die deine zukünftige Kamera haben sollte.

All diese Faktoren haben einen Einfluss darauf für welche Kamera du dich am Schluss entscheidest. Um die Auswahl etwas einzuschränken empfehle ich eine Kamera wo man das Objektiv auswechseln kann. So bleibt man flexibel und kann mit der Zeit aufbauen und in verschiedene Objektive investieren.

Auswechselbare Objektive sind sowohl bei DSLR-Kameras, wie auch bei Systemkameras möglich. Der wichtigste Unterschied zwischen diesen beiden Kameratypen ist die Grösse und das Gewicht. Systemkameras haben kein Spiegel und sind deshalb kompakter und leichter als Spiegelreflexkameras. Wenn Du also viel unterwegs bist und deine Kamera immer dabei haben möchtest, solltest du eine Systemkamera in Betracht ziehen.

Sony hat da in den letzten Jahren massiv aufgeholt und sehr gute (und schöne!) Systemkameras herausgegeben, wie z.B. die NEX-3NLW

Diese Kamera kostet ca. CHF 500.

Der Preisunterschied zwischen einer Systemkamera und eine Spiegelreflexkamera ist nicht allzu gross (eine Canon DSLR kriegt man bereits für unter CHF 400). Die Bildqualität von einer Spiegelreflexkamera ist aber immer noch besser als die einer Systemkamera, und es gibt immer noch mehr Objektive für DSLR als für Systemkameras. Wenn also Grösse und Gewicht nicht so eine zentrale Rolle spielen würde ich mich gleich für eine DSLR entscheiden.

Ich gehe hier extra nicht in technische Details rein, denn sonst wird’s langweilig. Aber wer mehr darüber erfahren möchte kann mich gerne in der Kommentarfunktion fragen. Ansonsten bieten folgende Artikel nützliche Informationen dazu:

Computerbild.de: Spiegelreflex und Systemkameras im Vergleichstest

Focus.de: Der grosse Systemvergleich: Spiegelreflex oder Systemkameras

Am besten geht man bei diesem Entscheid systematisch vor:

1. Bedürfnisse abklären
2. Im Internet recherchieren
3. Zwischen Systemkamera oder DSLR wählen
4. Preise vergleichen
5. Kaufen!

Viel Glück bei der Suche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.